Über uns

Der Förderkreis über 30 Jahre Engagement & Erfahrung

Eltern, deren an Krebs erkrankte Kinder in der Universitäts-Kinderklinik Bonn behandelt wurden, schlossen sich Ende 1982 zu einer Selbsthilfegruppe zusammen, um gemeinsam mit den Ärzten und Schwestern der Station die damalige Behandlungssituation zu verbessern. Obwohl die Heilungschancen für krebskranke Kinder Anfang der 80er Jahre enorm zugenommen hatten, waren die damaligen Räumlichkeiten der Kinderkrebsstation wenig geeignet, die notwendige Intensivmedizin zur Behandlung krebskranker Kinder durchzuführen. Der Förderkreis hat sich dafür eingesetzt, dass dies geändert wurde.

Seitdem hat der Förderkreis vieles bewirken können,  um eine fortlaufende Hilfe zu gewährleisten, wie z.B.:

  • Die Verbesserung der räumlichen Bedingungen auf der Station (Klinikanbau)
  • Finanzierung von Drittmittelstellen und Verbesserung der personellen Situation
  • Schaffung von Wohnmöglichkeiten für Eltern in der Nähe der Klinik (Elternhaus)
  • Beratung und finanzielle Hilfe für Eltern in Not (sozialrechtliche Betreuung)
  • Ambulante Versorgung der Patienten zu Hause (Nachsorge)
  • Spiel- und Bastelangebote für Patienten und Geschwister
  • Schulische Förderung durch Vernetzung der Heimatschule mit der Klinik (Klassissimo)
  • Anschaffungshilfen für medizinische Geräte, moderner Pflegebetten und Inventars zur Ausstattung der Station
  • Bedarfsorientierte finanzielle Unterstützung einzelner Familien durch krankheitsbedingte Notlagen
  • Förderung der klinischen Forschung.
  • menschliche Betreuung und Engagement

Die Diagnose Krebs trifft immer die ganze Familie und deswegen ist das Förderkreisteam ab der ersten Minute für die Patienten und Familien da um Ängste und Sorgen abzufangen und um dort zu helfen wo es benötigt wird.

Während der Therapie geht es darum, die Behandlung und die daraus resultierenden Nebenwirkungen abzufangen, die Kinder und ihre Familien zu stärken und bei alltäglichen Problemen, wie z.B. dem schulischen Anschluss zu helfen.

Die Möglichkeit, in der Nähe der Kinder, im Elternhaus übernachten zu können, um Kraft zu tanken, ist eine enorme Entlastung für die Eltern.

Alle Klinikangebote des Förderkreises sollen entweder direkt die medizinische Versorgung verbessern, das Wohlbefinden steigern, Familien unterstützen oder Hilfe bei Problemen geben. Unser Team steht auch Familien zur Seite, für deren Kind eine Heilung nicht möglich ist und in der schweren Zeit danach.

Ehrenamtliche Helfer, Teilzeitkräfte oder Fachpersonal werden täglich neu gefordert und mit immer wieder unerwarteten Situationen konfrontiert, wobei unser oberstes Gebot ist und bleibt:

 

Wir verbessern die Situation krebskranker Kinder und ihrer Familien.


Chronik

1982

Zusammenschluss von betroffenen Eltern zu einer Elterninitiative um gemeinsam mit den Ärzten und Schwestern die damalige Behandlungssituation in der Kinderklinik zu verbessern.


1983

Gründung des Förderkreis für Tumor- und Leukämieerkrankte Kinder e.V.


1984

Grundsanierung der Station mit erheblichen Mitteln des Vereins (150.000 DM)


1986

Anmietung einer Wohnung zur Unterbringung auswärtiger Eltern


1987

Kauf des Elternhauses in der Joachimstrasse und Finanzierung der ersten Drittmittelstellen in der Klinik zur psychosozialen Betreuung


1988

in unserem Elternhaus wird der Sitz und die Kontaktstelle des Dachverbandes (Deutsche Leukämie-Forschungshilfe- Aktion für krebskranke Kinder e.V.) eingerichtet

Mit den neuen Platzmöglichkeiten im Elternhaus werden neue Hilfsmöglichkeiten geschaffen:

  • Psychosoziale Beratung und Begleitung von Eltern und Angehörigen
  • Ambulante pflegerische Versorgung von Patienten zu Hause
  • Pädagogische Betreuung von Patienten auf der Station und Geschwister in den Schulferien
  • Schulische Förderung durch Vernetzung mit der Heimatschule (Klassissimo)

1992

Einbau eines Fahrstuhls im Elternhaus


1995 - 1996

Der Förderkreis bezahlt den 3-stöckigen Klinikanbau und die Sanierung der Station und schafft so mehr Platz  für die Ambulanz und Intensivversorgung.


1997

Errichtung einer Tagesklinik sowie einer separaten Einheit zur autologen Stammzelltransplantation


2011

2015

 

2016

Erste Sitzung der Aktion „Dat Bönnsche Hätz“

Gründung des Vereins „Dat Bönnsche Hätz“ mit dem Zweck: Unterstützung des Förderkreises.

Die Sitzung im Januar 2016 in der Bad Godesberger Stadthalle ist mit 800 Teilnehmern ausverkauft und mit einem tollen Programm ein riesigen Erfolg. Kurz nach der Sitzung geht die neue Webseite: www.dat-bönnsche-hätz.de online.


2016

Startschuss für das neue Familienhaus auf dem Campus Venusberg, dessen Eröffnung in 2018 zusammen mit dem neuen Eltern Kind Zentrum (ELKI) der Universitätsklinikum Bonn geplant ist.

Hier können Sie einen Baustein spenden!



Sanierung der Station & Klinikanbau durch den Förderkreis

Anfang der 80er Jahre waren die Räumlichkeiten der kinderonkologischen Station nicht geeignet für die intensive Chemotherapie, die aber für die Heilung von krebskranken Kindern zwingend erforderlich ist. Auch die hygienischen Voraussetzungen für abwehrgeschwächte Patienten waren unzureichend.

Kinderkrebsstation vor der Renovierung

Der Förderkreis hat dies geändert. Bereits 1984 wurde mit großem Engagement und erheblichen Mitteln die Kinderkrebsstation renoviert (Kosten damals: 150.000 DM). Die Betreuung der Angehörigen erhielt nun auch einen höheren Stellenwert.

In den nächsten Jahren zeigte sich, dass der Platz für die Kinderonkologie nicht mehr ausreichte und nach kurzer Planung und einem vorübergehenden Umzug auf den Venusberg wurde der erste Spatenstich für einen Anbau gefeiert. Ein kompletter, dreistöckiger Seitenflügel wurde gebaut (Kosten 3 Millionen DM), der die Fläche der Abteilung mit 500 qm verdoppelte.

 

Inzwischen ist ein Teil der Kinderkrebsstation für autologe und allogene Stammzelltransplantationen eingerichtet, damit ist sie für Hochleistungsmedizin geeignet.

Spatenstich im Jahr 1995 durch den Vorsitzenden des Förderkreises Lutz Hennemann und Frau Anke Brunn (Ministerin für Wissenschaft und Forschung NRW).

Klinikanbau kurz nach der Fertigstellung mit Einweihung durch Lutz Hennemann.


Ich spende für die Kinder!

Viele unserer langjährigen Spender begleiten Ihre Spende mit dem einfachen Satz "Meine Spende ist für die Kinder." Und er drückt genau das aus, was wir mit unserer Arbeit bezwecken.

10,00 €

1 Bei unseren Shop-Produkten handelt es sich rechtlich gesehen um Spenden, denn Sie erhalten keine Gegenleistung von uns für Ihre Spende. Der Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche Bonn e.V. ist eine vom Finanzamt Bonn Innenstadt anerkannte gemeinnützige Organisation und wir sind berechtigt Spendenbescheinigungen auszustellen. Aus diesem Grund weisen wir keine Mehrwertsteuer aus.